Proteste gegen die IAA

Im September 2019 findet die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main statt. Am 14. und 15. September gab es Proteste gegen die Ausstellung. Am Samstag demonstrierten mehr als 20.000 Menschen unter dem Motto „#aussteigen“ gegen IAA. Mit einem Fahrradsternmarsch und eine Demonstration zogen die Demonstrierenden zum Messegelände und forderten eine Verkehrswende und mehr Klimaschutz. Organisiert wurde die Demonstration von einem breiten Trägerkreis wie dem ADFC, dem BUND, Campact, Greenpeace, dem VCD und anderen Organisationen. Am Sonntag hat das Bündnis „Sand im Getriebe“ zu Blockaden der IAA aufgerufen. Rund 1000 Menschen folgten dem Aufruf und blockierten mit zwei Fingern Eingänge an der Ost- und Westseite des Messegeländes, die Polizei ließ sie gewähren und verhinderte nur das Betreten des Geländes. Eine dritte Gruppe zog als Fahrraddemo stundenlang durch die Innenstadt von Frankfurt und blockierte den Verkehr. Auch Sand im Getriebe geht es um eine Verkehrswende, Klimagerechtigkeit und das Ende des Autozeitalters. Sand im Getriebe ist Teil der internationalen Kampagne „by 2020 we rise up“ und nutzt zivilen Ungehorsam, um sich Gehör zu schaffen und ihre Botschaft in die Öffentlichkeit zu bringen. In einer Mitteilung schreiben sie: Wir setzen uns vor die Eingänge und blockieren die Klima- und Umweltzerstörer da, wo sie uns als Statussymbole präsentiert werden sollen.“ Am Spätnachmittag räumten die Aktivist*innen ihre Blockaden, mit denen sie insgesamt drei Eingänge und einige Zufahrten über Stunden blockiert hatten, und zogen mit einer Abschlussdemo ums Messegelände.

Start der Großdemo an der Hauptwache.

Spontaner Protest vor dem Eingang der IAA während der Abschlusskundgebung

Mit dem ersten Licht beginnen die Aktionen von Sand im Getriebe

Die Polizei hat die wichtigsten Eingänge schon bei Beginn der Aktionen abgeriegelt.

Der rote Fahrradfinger fährt das erste Mal an der Messe entlang

Ohne Eingreifen der Polizei können sich die Aktivist*innen vom grünen Finger vor den Haupteingang der IAA setzen und ihn somit blockieren.

Auch andere Eingänge werden im Laufe des Tages blockiert wie hier...

...oder weniger Meter weiter, hier am Congress Center

Auf der anderen Seite haben sind Aktivist*innen auf die Befestigung von Straßenschildern geklettert, um ein Banner aufzuhängen

Am blauen Finger wurde mit Hilfe von Würfeln "AUTOFREI" vor den Eingang der IAA geschrieben.

Auch dieser Eingang ist blockiert.

Am Nachmittag löst sich die erste Sitzblockade auf, nachdem ihnen die Räumung angedroht wurde und zieht los, um die anderen Blockaden einzusammeln.

Die Polizei versperrt den Weg, denn weniger Meter weiter wurden Aktivist*innen gekesselt, um die Personalien für einen Platzverweis aufnehmen zu können.

Nach längerer Verzögerung kann die Abschlussdemo starten und einmal um die Messe laufen

Nach längerer Verzögerung kann die Abschlussdemo starten und einmal um die Messe laufen

Mit allen Fingern und einer durchgehenden Polizeikette am Rand der Demo, ziehen die Aktivist*innen lautstark an der Messe entlang

Wie so oft an diesem Wochenende muss der Verkehr warten, bis die Demonstration vorbei gezogen ist und die Straße wieder freigibt.

Die Abschlussdemo erreicht ihren Endpunkt. Ein letzter Mal ist der Spruch des Tages zu hören: "Kliamkrise? Widerstand! - Ihr seid das Getriebe, wir sind der Sand."