Prozessauftakt "3 von der Parkbank"

Am 8. Januar 2020 startete der Prozess gegen "die Drei von der Parkbank" in Hamburg. Die drei Anarchist*innen wurden im Juli 2019 in einer Grünanlage im Hamburger Eimsbüttel festgenommen und sollen selbst gebastelte Brandsätze, Handschuhe, Feuerzeuge, Wechselkleidung und einen Zettel mit vier Adressen der Hamburger Immobilienwirtschaft dabei gehabt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen deshalb die Verabredung zur gemeinschaftlichen Begehung von drei Brandstiftungen und einer schweren Brandstiftung zum dritten Jahrestages des G20-Gipfel in Hamburg vor. Zwei der drei Angeklagten sitzen in der Untersuchungshaftanstalt Hamburg in U-Haft. Am Vorabend des Prozessauftakts zogen mehr als 350 Aktivist*innen mit einer „Vorabenddemo“ gegen Repression und in Solidarität mit den "Drei von der Parkbank" durch Hamburg. Dabei wurde mehrfach Pyrotechnik gezündet. Die Demonstration machte eine Zwischen- und eine Abschlusskundgebung vor der Untersuchungshaftanstalt, in der zwei der Angeklagten sitzen. Der Prozessauftakt verzögerte sich um fast zwei Stunden, da sich vor den Sicherheitskontrollen eine lange Zuschauer*innenschlange bildete und nicht alle rechtzeitig in den Gerichtssaal gelangten. Der erste von 28 Prozesstagen war wohl nur von kurzer Dauer, da nur die Anklage verlesen und Schöffen vereidigt wurden.

Die Vorabenddemo am 07.01.

Der Tag des Prozessauftakts.