Das Braunkohlerevier in der Lausitz

publiziert 28. Mai 2016

Das Braunkohlerevier in der Lausitz – an der deutsch-polnischen Grenze - ist das zweitgrößte Braunkohleabbaugebiet in Deutschland. Die Braunkohle ist laut Greenpeace der klimaschädlichste aller Energieträger: Bei der Verbrennung entstehen aus einer Tonne Braunkohle etwa eine Tonne CO2. Kohlekraftwerke verursachen daneben auch gesundheitliche Schäden durch Emissionen von Schwefeldioxid, Stickoxiden, Feinstaub und Schwermetallen.
Für die Tagebaue zur Förderung von Braunkohle wird die Landschaft auf vielen Quadratkilometern komplett zerstört – mitsamt allen Dörfern, Wäldern, Wiesen und Ackerböden, die sich über der Kohle befinden.

Braunkohletagebau Welzow in der Lausitz

Braunkohletagebau Welzow in der Lausitz

Tagebau Jänschwalde in der Lausitz

Tagebau Jänschwalde in der Lausitz

Tagebau Jänschwalde in der Lausitz

Tagebau Jänschwalde in der Lausitz

Tagebau Jänschwalde in der Lausitz

Tagebau Jänschwalde in der Lausitz

Tagebau Cottbus Nord

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde

Tagebau Cottbus Nord

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde

Verockerter Entwässerungskanal in der Lausitz

Die Verockerung ist eine Folge der Braunkohlegewinnung

Tagebau Cottbus Nord

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde